Nachrichten aus der Wirklichkeit

Auf dieser Homepage passiert großteils das, was bei den meisten atheistischen Sites passiert: Es wird dauernd von Gott und von Religion geredet. Weil das auf Dauer niemand aushält, hier eine Art Oase mit zusammengesammelten materiellen Meldungen aus der Realität.

Aktualisiert am 24. August 2018  


Quantenverschränkung im kosmischen Test

Die Verschränkung ist eines der faszinierendsten und wichtigsten Phänomene der Quantenphysik. Denn diese Teilchenkopplung ist mit klassischer Physik nicht erklärbar – falls die Quantenmechanik Recht hat. Jetzt haben Forscher die Quantenverschränkung ihrem bisher strengsten Test unterzogen, indem sie das Licht ferner Quasare als "kosmische Zufallsgeneratoren" nutzten. Zwei Teleskope auf den Kanareninsel La Palma dienten dabei als Empfangs- und Messstationen. Das Ergebnis: Das weltweit erste Experiment dieser Art hat die Gültigkeit der Quantenmechanik bestätigt. Die beiden Teleskope registrierten klare Korrelationen im Polarisationszustand der verschränkten Photonen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass es verborgene Einflüsse gibt, die eine zur Quantenmechanik alternative Erklärung der Verschränkung liefern, liegt damit bei nahezu Null. Die Wahl der Messeinstellung hätte für unsere Versuchsanordnung lange vor der Entstehung der Erde erfolgen müssen", sagt Zeilinger. Denn alle lokalen klassischen Einflüsse, die die Messungen beeinflussen und eine Verschränkung vorgaukeln könnte, hätten dann schon das Quasarlicht an dessen Quelle und damit vor mindestens 7,8 Milliarden Jahren prägen müssen.

Nach oben


Warum dehnt sich das Universum immer schneller aus?

Drei konkurrierende Erklärungen
Eigentlich müsste die Ausdehnungsrate mit der Zeit abnehmen, weil die Gravitation der Materie und Energie im All sie abbremst. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Die Ursache für diese beschleunigte Expansion ist unbekannt.
1. Die gegenwärtig populärste Erklärung ist eine ominöse Dunkle Energie, die effektiv abstoßend beziehungsweise antigravitativ wirkt. Dafür gibt es viele Hypothesen. Die einfachste ist ein positiver Wert der Kosmologischen Konstante. Sie ist eine Naturkonstante und ein notwendiger Bestandteil der Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie (1917 von Einstein eingeführt). Ihr Wert kann aber nicht theoretisch abgeleitet werden, sondern muss gemessen werden. Lange wurde er der Einfachheit halber als Null postuliert, was die Gleichungen vereinfacht, doch das ist nicht zwingend, sondern willkürlich. Als weitere Kandidaten für die Dunkle Energie werden unbekannte, teils sogar variable Energiefelder diskutiert (zum Beispiel Quintessenz, k-Essenz, Phantomenergie, generalisiertes Chaplygin-Gas, Dunkle Flüssigkeit …), die jedoch allesamt vollkommen spekulativ sind.
2. Alternativ könnte die Allgemeine Relativitätstheorie auf großen Längenskalen nicht exakt gültig sein. Eine – erst einmal zu findende und durch Messungen zu bestätigende! – modifizierte Gravitationstheorie würde die beschleunigte Expansion dann vielleicht als Illusion entlarven. Man hätte die Messungen auf einer unzutreffenden theoretischen Grundlage schlicht falsch interpretiert.
3. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass sich das Universum nur "lokal" beschleunigt ausdehnt, in der Größenordnung von einigen 100 bis 1000 Millionen Lichtjahren um uns herum. Das könnte der Fall sein, wenn die Materiedichte ringsum höher wäre, wir also in einer riesigen Blase mit geringerer Dichte leben würden. Dann würde die lokale Materie die lokale Expansion weniger bremsen und die weit entfernten Himmelsregionen würden zusätzlich an ihr "zerren".

Nach oben


Menschengemachte Erdrutsche nehmen zu

Erdrutsche und Schlammlawinen gehören zu den häufigsten und folgenschwersten Naturkatastrophen unseres Planeten. Wie eine Studie nun aufzeigt, starben allein in der Zeit von 2004 bis 2016 dadurch mehr als 55.000 Menschen weltweit – Rutschungen infolge von Erdbeben nicht mit eingerechnet. Doch auch wenn die meisten dieser Katastrophen durch Starkregen und andere Wettereinflüsse ausgelöst wurden: Menschliche Aktivitäten tragen mehr und mehr zu Erdrutschen bei, wie die Forscher berichten. 700 Erdrutsche in der Zeit von 2004 bis 2016 waren nach Angaben der Forscher direkt oder indirekt vom Menschen verursacht. Und im Laufe der Zeit nahm die Anzahl solcher Ereignisse zu. Meist traten diese Rutschungen auf, weil Bauarbeiten, legaler und illegaler Bergbau oder der Anschnitt von Hängen die Berghänge destabilisierte.

Nach oben


Arktische Seen heizen Klimawandel an

Der Permafrostboden in vielen Regionen der Arktis könnte schneller auftauen als gedacht – und so den Klimawandel noch stärker anheizen. Denn unter und neben Schmelzwasserseen in der Tundra und Taiga taut der Untergrund schneller und tiefer auf als im Rest des Permafrosts. Als Folge dieses abrupten Auftauens steigt die Freisetzung von klimaschädlichem Methan durch Bakterien stärker an als in bisherigen Klimamodellen berücksichtigt, wie Forscher berichten. Die Klimawirkung von Methan und Kohlendioxid aus dem globalen Permafrost könnte sich dadurch bis 2050 verdoppeln.

Nach oben


Die Arktis wird grüner

Die Pflanzenwelt der polaren Breiten hat bereits auf den Klimawandel reagiert: Begünstigt durch mildere Temperaturen, grünt es in der Arktis inzwischen durchgehender und üppiger als noch vor 30 Jahren, wie eine neue Studie bestätigt. Verändert hat sich dabei vor allem der Anteil der begrünten Landflächen, bei denen die Kälte den Pflanzenwuchs einschränkt. Diese Gebiete sind bereits um 16 Prozent geschrumpft – Tendenz weiter fallend.

Nach oben


Klimawandel: Hitze steigert Suizidrate

Extreme Temperaturen sind unangenehm und schlagen vielen Menschen auf die Laune. Wenn jemand allerdings schon depressiv ist, kann brütende Glut den finalen Schritt auslösen: Suizid. Welche Rolle die vermehrten Hitzewellen im Zuge des Klimawandels in diesem Zusammenhang spielen könnten, haben nun Forscher am Beispiel der USA und Mexikos untersucht. Sie fanden zunächst Hinweise dafür, dass Hitze sowohl die Suizidrate erhöht als auch den Gebrauch von depressiver Sprache in sozialen Medien. Anhand ihrer Daten kommen sie zu dem Fazit: Die prognostizierte Temperaturerhöhung könnte bis 2050 zusätzlich 21.000 Suizide in beiden Ländern verursachen.

Nach oben


Klimawandel im Spiegel uralter Kochtöpfe

Wenn der Klimawandel wie befürchtet weitergeht, werden wir uns mit problematischen Folgen arrangieren müssen, heißt es. Was kann uns dazu der Blick in die Geschichte sagen? Welche Folgen natürliche Klimaveränderungen für die Menschen vor Jahrtausenden hatten, lässt sich nur erahnen, könnte man meinen. Doch nun haben Forscher interessante Einblicke gewonnen, wie Menschen vor 8200 Jahren auf eine bekannte vorübergehende Klimaverschiebung reagiert haben: Es zeichnen sich die harscher werdenden Bedingungen ab, aber auch Überlebensstrategien.
Im Fokus der Studie standen die Überreste der jungsteinzeitlichen Siedlung Çatalhöyük, die von etwa 7500 v.u.Z. bis 5700 v.u.Z. im Süden der heutigen Türkei existiert hat. Bei der Untersuchung der am Standort ausgegrabenen Tierknochen zeichnete sich den Forschern zufolge ab: In der Zeit des Klimawandels haben die Hirten der Siedlung ihre Rinder durch Schafe und Ziegen ersetzt. Diese Nutztiere sind deutlich dürreresistenter als Rinder. Zur Zeit des Klimageschehens kam es offenbar zu Nahrungsmittelknappheit, weshalb die Menschen versuchten, möglichst jedes Stückchen Fleisch zu verwerten. Auch in den Baustrukturen fanden die Forscher Hinweise: In der fraglichen Zeit war es demnach zu Veränderungen in den Wohngebäuden gekommen, die auf eine Verlagerung der kommunalen Struktur zu kleinen, unabhängigen Familiengemeinschaften hindeuten.

Nach oben


Flüssiges Wasser am Mars-Südpol

Gibt es heute noch flüssiges Wassers auf dem Mars? Bisher galt dies als eher unwahrscheinlich, doch nun könnten Forscher ein solches marsianisches Wasserreservoir gefunden haben. Bei Radaruntersuchungen der Südpol-Eiskappe des Roten Planeten haben sie unter dem Eis eine Zone mit auffällig starker Radarreflexion entdeckt. Sie schließen daraus, dass sich in 1,5 Kilometern Tiefe eine ganze Schicht mit flüssigem Wasser befinden könnte. Der Druck des aufliegenden Eises und ein hoher Salzgehalt könnten dieses Wasser vor dem Gefrieren bewahren.

Nach oben


Radar-Gerät statt Stethoskop

Neben dem weißen Kittel ist es das wichtigste Markenzeichen der Ärzte – das Stethoskop. Doch möglicherweise könnte seine Bedeutung bald schwinden. Deutsche Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das Herztöne per Radar erfassen und aufzeichnen kann. Es bietet gegenüber dem traditionellen Stethoskop einige Vorteile und könnte auch in der Intensivmedizin zum Einsatz kommen, sagen die Wissenschaftler.

Nach oben


Bildung: Die Macht der Gene

Welchen Bildungsabschluss ein Mensch erreichen kann, hängt auch von seinen genetischen Merkmalen ab. Doch von welchen? In der bisher größten Studie ihrer Art haben Forscher nun über 1000 Genvarianten mit Einfluss auf unseren Bildungserfolg identifiziert. Diese können ihnen zufolge immerhin 11 bis 13 Prozent der Unterschiede in Sachen Bildung erklären. Damit haben sie einen ähnlich großen Effekt wie Faktoren wie der akademische Hintergrund der Eltern oder die familiären Einkommensverhältnisse.

Nach oben


Ein Genatlas für Krebs

Forscher haben die Genetik hinter 33 Krebsarten entschlüsselt. Ihre Ergebnisse zeigen: Trotz unterschiedlichem Ursprungsort sind sich manche Tumore genetisch erstaunlich ähnlich. Diese Erkenntnis legt eine neue Klassifizierung vieler Krebserkrankungen nahe. Statt der anatomischen Lage können Mediziner künftig noch besser genetische und molekulare Faktoren zur Charakterisierung des Tumors heranziehen - und daran die Behandlung ausrichten.

Nach oben


Leben im Kosmos: Mangelelement Phosphor?

Es scheint unwahrscheinlich, dass die Erde ein Einzelfall ist - fraglich ist eher, wie und wo sich Leben im Universum entwickelt haben könnte. Ein analytischer Blick auf den Rest einer Supernova legt nun nahe, dass die Verfügbarkeit von Phosphor bei der Entstehung von Leben eine wichtige Rolle gespielt hat. Der Mangel an diesem Lebens-Element könnte demnach auf vielen eigentlich lebensfreundlichen Himmelskörpern eine Entwicklung von Lebensformen - wie wir sie kennen - verhindert haben.
Wasser-, Kohlen-, Sauer- und Stickstoff - das sind die bekanntesten Grundlagen des irdischen Lebens. Doch es gibt noch ein weiteres Element, ohne das buchstäblich nichts läuft: Neben seiner Bedeutung für die Struktur des Erbguts bildet Phosphor ein zentrales Element für die Verbindung Adenosintriphosphat (ATP), die den Lebewesen die Speicherung und Übertragung von Energie ermöglicht. Für die Entwicklung des irdischen Lebens war es dadurch entscheidend wichtig!

Nach oben


Schwarzes Loch mit Hofstaat

Im Zentrum der Milchstraße sitzt nicht nur ein supermassereiches Schwarzes Loch: Der Schwerkraftgigant könnte auch mehr als zehntausend kleinere Schwarze Löcher um sich versammelt haben. Hinweise darauf haben nun Astronomen in Daten des Röntgenteleskops Chandra gefunden. Sie entdeckten mehrere Röntgenquellen im Milchstraßenzentrum, die auf die Präsenz solcher zusätzlicher stellarer Schwarzer Löcher hindeuten. Sollte sich dies bestätigen, könnte dies eine schon seit längerem diskutierte Theorie zur Wechselwirkung Schwarzer Löcher in Galaxienzentren bestätigen.

Nach oben


Nordamerika: Komplexe Besiedlung

Die Ausbreitung der ersten Menschen in Nordamerika verlief komplexer als gedacht - und nicht nur in eine Richtung. Statt der bisher angenommenen Besiedlung von Norden nach Süden gab es offenbar auch einen Rückstrom von Menschen aus der gemäßigten Klimazone in den arktischen Norden. Indizien dafür liefern Speerspitzen aus der Zeit vor 14.000 bis 12.000 Jahren, deren Form ihre Herkunft und kulturelle Wurzeln verrät.

Nach oben


Pflanzen speichern Quecksilber

Durch menschliche Aktivitäten gelangen jedes Jahr große Mengen Quecksilber in die Atmosphäre. Doch die Pflanzen auf unserem Planeten wirken der dadurch verursachten Luftverschmutzung offenbar entgegen, wie eine Studie zeigt. Demnach nehmen sie einen erheblichen Teil der anthropogenen Quecksilber-Emissionen auf und speichern das Schwermetall in ihren Blättern. Los sind wir den giftigen Stoff damit allerdings nicht: Mit dem fallenden Laub gelangt das Quecksilber im Herbst in Böden und Gewässer - und damit auch in den Nahrungskreislauf.

Nach oben


Nanoroboter "erwürgen" Tumore

Sie suchen im Körper gezielt nach Krebsgeweben und schnüren ihnen dann die Blutversorgung ab: Forscher haben winzige Roboter entwickelt, die Blutgefäße von Tumoren erkennen können. In den Äderchen verursachen die raffinierten Gebilde aus DNA-Bausteinen dann Blutgerinnsel, die das Krebsgewebe von der Versorgung abtrennen und es dadurch aushungern. In Tierversuchen hat sich das Konzept bereits als wirkungsvoll und sicher erwiesen. Es könnte sich nun zu einer neuen Form der Krebsbehandlung entwickeln.

Nach oben


Dem Geheimnis der Eierschalen auf der Spur

Wie können Eierschalen einerseits eine feste Schutzhülle bilden, andererseits aber auch zerbrechlich genug sein, um dem Küken den Schlupf zu ermöglichen? Moderne Techniken der Materialforschung haben nun Einblicke in die Nanostrukturen und Prozesse gewährt, die hinter diesen gegensätzlich wirkenden Funktionen stecken. Während sich ein Küken entwickelt, verändert sich demnach die Nanostruktur auf der Innenseite der Eierschale, sodass sie weicher wird. Die Hauptrolle spielt dabei ein spezielles Protein in der Schale. Die Ergebnisse könnten für die Lebensmittelsicherheit in der Agro-Industrie wichtig sein, sagen die Forscher.

Nach oben


Erdähnlich und nah - Exoplanet entdeckt!

Er ist möglicherweise lebensfreundlich und befindet sich in unserer unmittelbaren kosmischen Nachbarschaft: Astronomen haben einen erdgroßen Planeten entdeckt, der einen "sanften" Roten Zwergstern vermutlich innerhalb der sogenannten habitablen Zone umkreist. Das System Ross 128 ist nur elf Lichtjahre von uns entfernt. Ross 128 b ist somit der zweitnächste bekannte Planet mit gemäßigtem Klima nach Proxima b. Er rückt deshalb nun in den Fokus bei der Suche nach Leben im All.

Nach oben


Eine Galaxie ohne Dunkle Materie

Die Milchstraße hat sie, die Andromeda-Galaxie und auch jede andere bisher bekannte Galaxie: Dunkle Materie macht einen Großteil der Masse in allen bekannten Sternenansammlungen aus. Doch jetzt haben Astronomen erstmals eine Galaxie entdeckt, die so gut wie keine Dunkle Materie enthält. Wie das zu erklären ist und wie diese 65 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie überhaupt entstehen konnte, darüber rätseln nun die Astronomen.

Nach oben


Wie kann ein Ball flattern?

Schöne Tore sind die Krönung eines jeden Fußballspiels. Und die Krone unter den Schusstechniken trägt vermutlich der Flatterball. Bei diesem Schuss ändert der Ball seine Flugbahn - solche Schüsse sind fast unhaltbar. Doch wie lässt sich das physikalisch erklären? Französische Forscher haben das Phänomen untersucht und . fanden die gesuchte Erklärung: Instationäre Kräfte wirken auf den Ball ein und die geht so: Damit der Ball seine Flugbahn abrupt ändert, treten die Spieler das Leder so, dass es in der Luft kaum rotiert und extrem langsam fliegt. Messungen in früheren Studien haben ergeben, dass Flatterbälle beim Fußball zwischen 20 bis 25 Meter in der Sekunde zurücklegen, während die Höchstgeschwindigkeit 51 Meter pro Sekunde beträgt. Bis zum Ziel vollführt der Ball zudem nicht mehr als ein Zehntel einer vollständigen Umdrehung. Genügend Distanz, richtige Geschwindigkeit, keine Rotation - damit ein Ball zum Flatterball wird, muss ein Spieler seine Bewegungen sehr gut koordinieren können. Ähnlich verhält es sich beim Volley- und Baseball, den einzigen Sportarten, in denen bisher ebenfalls das Phänomen des Flatterballs beobachtet werden konnte.

Nach oben


Diese Seite wird jährlich geteilt.
Zu den Berichten Jänner 2010 bis Mitte März 2011 geht's hier.
Zu den Berichten von März bis Dezember 2011 geht's hier.
Zu den Berichten aus dem Jahre 2012 geht's hier.
Zu den Berichten aus dem Jahre 2013 geht's hier.
Zu den Berichten aus dem Jahre 2014 geht's hier.
Zu den Berichten aus dem Jahre 2015 geht's hier.
Zu den Berichten aus dem Jahre 2016 geht's hier.
Zu den Berichten aus dem Jahre 2017 geht's hier.