Flüchtlinge - haben wir Platz?

Von Antifas wird natürlich die Forderung gestellt, Österreich habe seine Grenzen für Flüchtlinge wieder zu öffnen. Dass wir in Österreich seit 2017 eine ÖVP-Regierung haben, liegt allerdings daran, dass damals der Grenzschließer Sebastian Kurz neuer ÖVP-Chef wurde, 2017 und 2019 die Nationalratswahl gewann, weil der ungebremste Zustrom von Migranten im Volke auf große Ablehnung gestoßen war und die Leute deshalb mehrheitlich ÖVP und FPÖ wählten, nach der Selbstausschaltung der FPÖ Kurz und die ÖVP weiterhin den größten Zuspruch haben und jetzt auch die Grünen in der Koalition mit der ÖVP nicht mehr für offene Migrantengrenzen agieren. Speziell jetzt wo auch noch das Problem mit dem Corona-Virus alle schwer belastet, ist ein weiterer Migrantenzuzug das Letzte, was die meisten der Leute haben wollen.

Und Österreich hat für Asylanten die Jahre her sicherlich weitaus mehr getan als ein großer Teil der europäischen Staaten!

Wenn dann noch der türkische Sultan Erdogan seine Grenzen öffnet und weitere Migranten nach Europa zu treiben versucht, dann haben nach manchen Antifa-Meinungen die EU-Grenzen auch geöffnet zu werden. Auf die Spitze hat das die KPÖ bei den EU-Wahlen 2019 getrieben, es hieß im Wahlprogramm, "wir wollen uns in einem Europa ohne Binnengrenzen frei bewegen (...) und (ein Europa) das all jenen einen sicheren Platz bietet, die vor Krieg, Verfolgung, Elend und Klimakrise flüchten." Diese weltweite supergutmenschliche Einladung an eine unbegrenzte Zuwandererzahl brachte den KPÖ-Listen folgende EU-Wahlresultate: 2014: 60.451, 2019: 30.087.

Europäische Asylleistungen inklusive Rang nach den Einwohnerzahlen 2015-2019:

Was sehen wir da? Österreich hat mit einem Schnitt von 20.191 Asylanten pro Mio. Einwohner Platz 7 in der Asyl-Hitparade von 2015 bis 2019, also im Vergleich zu einem Großteil der europäischen Staaten ein Vielfaches geleistet, der Regierungswechsel hat einen deutlichen Rückgang verursacht, während die Asylantenzahlen für ganz Europa seit 2015 auf 35 % zurückgingen, war der Rückgang in Österreich durch die Maßnahmen von Kurz auf 12 %.

Das immer am lautesten jammernde Italien wurde vergleichsweise zu Österreich nur mit einem Drittel belastet, Ungarn hat den hohen Schnitt durch den Trick von 2015, alle Asylwerber zu registrieren und sie dann zum Weiterwandern nach Österreich und die BRD zu animieren, dann wurde dort mittels Grenzzaun die Einwanderungswelle unterbunden. Schweden ist der Gutmenschen-Weltmeister, die Slowakei Nichtasyl-Europameister!

Also noch einmal: Wenn das Volk was nicht will, dann setzt sich das in demokratischen Verhältnissen zwangsläufig durch, Fordereien, dass das nicht sein dürfte, bewirken diesbezüglich nur, dass sich die Forderer damit selber schaden...

PS: Seit 11.3. läuft eine Unterschriftensammlung für einen offenen Brief an die Regierung, in welchem es heißt: "Über hundert Wissenschafter *innen, Künstler *innen, Jurist *innen, Journalist *innen, Vertreter *innen von NGOs, kirchlichen Einrichtungen und Interessenvertretungen richtet in einem offenen Brief einen Appell an den Bundeskanzler, den Innen- und den Außenminister, die Aufnahme von Geflüchteten, insbesondere von unbegleiteten Jugendlichen und Kindern, zu ermöglichen, die auf den griechischen Inseln gestrandet sind."
Erreicht haben die über 100 gutmenschlichen Binnen-Is derweilen (bis 20.3., 12h) 5.596 Unterzeichner, schaut also nach keiner Massenbewegung aus, aber vielleicht wird das eine genaue Gutmenschenzählung, weil Gutmenschen müssen diese Petition ja nicht nur selber unterschreiben, sondern auch weiter verbreiten!